Das Theater und die Frauen

Eine Matinee der WLB im Rahmen der Esslinger Frauenwochen 2021

Das Theater und die Frauen
Von der Antike bis ins 17. Jahrhundert hinein hatten Frauen am Theater nichts zu suchen. Weibliche Figuren wurden einfach von männlichen Schauspielern dargestellt. Danach beschränkte sich die Rollenauswahl für Frauen meist auf Jungfrauen, Mägde und Zofen, Töchter oder Ehefrauen der männlichen Hauptfiguren. Auch hinter der Bühne waren Frauen lange Zeit nicht vertreten. Regie führen oder gar ein Theater leiten? Lange Zeit undenkbar.
Und wie sieht es heute aus? Nur langsam und mühsam fangen die Theater an, die Themen Geschlechtergerechtigkeit, Gender Pay Gap und Frauenquote öffentlich zu diskutieren.

Die drei Dramaturginnen der WLB Esslingen - Anna Gubiani, Barbara Schöneberger und Agnes Szedlak - widmen sich gemeinsam mit einigen Kolleginnen der Frage nach weiblicher Repräsentation auf und hinter der Bühne. Sie versuchen anhand eigener Erlebnisse, Fakten und Zahlen aus der Theaterwelt eine vorläufige Bilanz zu ziehen und ein Wunsch für die Zukunft zu formulieren.


DIGITAL
Kostenfrei
Anmeldung erforderlich: kasse@wlb-esslingen.de

Diese Matinée findet im Rahmen der ESSLINGER FRAUENWOCHEN 2021 statt.
Das gesamte Programm (vom 8. bis 30. März 2021) finden Sie auf www.frauenrat-esslingen.de und www.esslingen.de/frauenwochen


„Wir wollen nicht die schimmlige Hälfte. Wir wollen einen neuen Kuchen!“
Teilnehmerin der Konferenz „Burning Issues“,
dem 1. Treffen der Theatermacherinnen in Bonn am 11. März 2018