Heartbreakinʾ - Die Biene und der Kurt

Ein Roadmovie mit viel Musik

Robert Seethaler

Heartbreakinʾ - Die Biene und der Kurt
Biene staunt nicht schlecht, als ihr auf einem einsamen Feldweg ein wummerndes, weiß-silbrig glitzerndes Gefährt entgegenkommt. Das Wummern, stellt sie fest, ist Musik. Echter Rock’n’Roll, der noch eine Weile mit dem aufgewirbelten Staub in der Luft hängt. Die 16-jährige Schülerin, die gerade aus einem katholischen Mädchenheim ausgerissen ist, rückt ihre bierkrugbodendicke Brille zurecht und beschließt, dem außergewöhnlichen Wohnmobil zu folgen. Auf einem nahegelegenen Feld entdeckt sie es samt Fahrer, dessen Name in überdimensionaler Schrift auf dem Mobil prangt: Kurt Heartbreakin’ Dvorcak. Der selbsternannte König des Schlagers und des Rock’n’Roll tourt seit 25 Jahren durch Gaststätten und Seniorenheime und hat dabei schon viel gesehen. Doch so jemandem wie Biene ist selbst Kurt noch nicht begegnet. Er nimmt das Mädchen mit zu seinem nächsten Auftritt. Und zu den Auftritten, die folgen. Bis die beiden irgendwann als Duo auf der Bühne stehen und mit Rock’n’Roll im Herzen und großen Träumen vor Augen im Heartbreakin’-Mobil durch die Provinz wummern. Robert Seethaler („Der Trafikant“ und „Ein ganzes Leben“) erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Begegnung zweier Außenseiter, die auf ihrer Suche nach Freiheit und Unabhängigkeit die Zweisamkeit für sich entdecken. Der berührende Roadtrip erschien 2006 als Roman unter dem Titel „Die Biene und der Kurt“ und wurde 2007 mit dem Debütpreis des Buddenbrookhauses ausgezeichnet. Das Stück entsteht als Gemeinschaftsproduktion mit der Jungen WLB.