Gefühlsstrudel

Bruno Cappagli

Gefühlsstrudel
Wenn sich kleine Kinder begegnen, können Wunder geschehen: Sie tauchen in eine Welt ein, in der Zeit und Ort eine neue Dimension bekommen. Eine Komplizenschaft entwickelt sich, die verschiedenste Emotionen ermöglicht. Ein Gesichtsausdruck folgt auf den anderen: Sie sind enthusiastisch, neugierig, hysterisch. Sie verspüren einen unbändigen Bewegungsdrang, sie sind ganz still. Sie sind beleidigt, sie verzeihen. Sie sind müde, gelangweilt, zornig. Sie schneiden eine Grimasse. Sie werden von Hunger überwältigt, von Chaos. Sie werden in Bann gezogen von Worten, von Gesang, von Farben. Sie fühlen bedingungslose Liebe und den Schmerz, den ein (zu) rascher Abschied hinterlässt. In diesen Strudel begeben sich zwei Darstellerinnen und entdecken mit wenig Worten und viel Musik unzählige Variationen kindlicher Gemütsbewegungen: ein Jazz der Empfindungen!
Das Stück entsteht unter der Regie von Bruno Cappagli, Mitglied der italienischen Theatergruppe „La Baracca – Testoni Ragazzi“, die sich seit 40 Jahren auf Theater für ein sehr junges Publikum spezialisiert hat.

Archiv-Stück – keine weiteren Vorstellungen