Der Bär, der nicht da war

Oren Lavie
Deutsch von Harry Rowohlt

Auf einmal steht er da – der Bär, der eben noch nicht da war. Er zieht einen Zettel aus seiner Tasche, auf dem steht „Bist du ich?“. Gute Frage! denkt er sich, finden wir es heraus! Und so macht er sich auf den Weg in den wundersamen Wald. Bei seiner Suche nach sich selbst kann er nicht nur die verschiedenen Arten von Stille erlauschen, er trifft auch auf das bequeme Bergrind und den saumseligen Salamander, die ihm bestätigen, dass er ein sehr netter Bär ist. Glücklich zieht der Bär weiter, schnuppert an Blumen und erfreut sich an schönen Gedanken. Er verirrt sich fröhlich beim geradeaus Fahren auf dem trägen Schildkröten-Taxi und findet schließlich – zu seiner größten Freude – sich selbst.

Der israelische Autor, Komponist und Musiker Oren Lavie (*1976) schickt seinen charmanten, lebenshungrigen Bären auf eine philosophische Reise zur eigenen Identität. Völlig unvoreingenommen freut der Bär sich über alles, was ihm begegnet, und findet am Ende heraus, was ihn als Persönlichkeit ausmacht. So bietet das neue Klassenzimmerstück der WLB für die 1.-3. Klasse viel Stoff zum Schmunzeln, Wundern und Nachdenken.