arrow_leftarrow_rightarrow_scroll brush_w caret_left caret_right cross curtainfacebook gray kids-1-red kids-2-blue kids-3-yellow kids_arrowkids_bottom kids_top kids_top_single logo_junge_wlbmenu plus popcorn ticket youtube

stAGE! - Sigrid warf mit Tomaten - Die stille Revolution

Gruppe: Seniorenspielclub der WLB Esslingen

Barbara Brandhuber, Ensemble

stAGE! - Sigrid warf mit Tomaten - Die stille Revolution
Madeleine, eine junge Studentin, die für ihre Abschlussarbeit zum Thema „Die 1968- Bewegung und ihre gesellschaftsgeschichtliche Bedeutung für die Emanzipation der Frau“ eine Unzahl alter Tonbänder auswertet, steckt überdies in den Vorbereitungen für ihre Hochzeit. In ihrem Umfeld trifft sie auf Frauen, die 1968 jung waren und deren Lebensgeschichten die vielen privaten Kämpfe um ein gleichberechtigtes Leben sichtbar werden lassen. Nach und nach beginnt sie, ihren eigenen Lebensentwurf in Frage zu stellen.

Über die Gruppe:
Die Württembergische Landesbühne Esslingen (WLB) bietet unter ihrem professionellen Dach in verschiedenen Spielclubs auch Raum für Amateurtheater. Der Seniorenspielclub bildete die erste Amateurgruppe, die sich an der Landesbühne etabliert hat. Mittlerweile existiert er seit über 20 Jahren in wechselnder Besetzung. Ein Kernensemble hat sich hier herausgebildet, das schon seit mehreren Jahren zusammen arbeitet. Alle Spieler*innen sind über 60 Jahre, die Mehrzahl ist zwischen 70 und 80 Jahre alt. Geprobt wird in der Regel von Oktober bis Juni/Juli des folgenden Jahres einmal in der Woche. Die Gruppe brachte zuletzt ausschließlich selbst erarbeitete Stücke auf die Bühne. Für die aktuelle Produktion entwarfen die Spieler*innen fiktive Biografien, anhand derer die Spielleiterin Szenen geschrieben hat. Dieser Text wurde mit Hilfe von Improvisationen weiter entwickelt und vervollständigt. Acht Frauen und zwei Männer sind in diesem Stück zu sehen, darüber hinaus ergänzt eine junge Gastspielerin das Ensemble. Seit Januar 2014 wird die Gruppe von Barbara Brandhuber geleitet.

Regie: Barbara Brandhuber

Archiv-Stück – keine weiteren Vorstellungen