Das sanfte Lied des Nebels

Ludwig Uhland

Das Nebelmännle zaubert den morgendlichen Nebel auf den Bodensee und die umliegende Landschaft. Weil ein Ritter glaubt, dass deswegen seine Äpfel und Trauben nicht genug Sonne bekommen, erklärt er dem Nebel kurzerhand den Krieg. Mit allen Mitteln versucht er, ihn zu bekämpfen. Als es ihm schließlich gelingt, das Nebelmännle zu vertreiben, muss er feststellen, dass seine Äpfel und Trauben durch den fehlenden Nebel viel zu süß geworden sind. Die Früchte sind ungenießbar. Aus Frust über den gescheiterten Plan begibt sich der Ritter auf eine lange Reise, die vieles verändert.