Löwenkinder

Gemeinsam mit der Regisseurin Boglàrka Pap unternimmt der Stuttgarter Autor und Performer Nikita Gorbunov eine Stückentwicklung über einen besonderen Aspekt deutscher Migrationsgeschichte. Gobunov bearbeitet dabei die Biografie seines Urgroßvaters Lew Kopelew und seiner Familie und begegnet darin Siegern und Verfolgten, er findet Wagemut, Ohnmacht und haarsträubende Zufälle.
Gorbunov und Pap schaffen mit "Löwenkinder" eine überraschende Collage aus Schauspiel, Texten und Songs, ohne dabei jemanden anzuklagen oder freizusprechen. "Löwenkinder" zählt keine Schuld, sondern zeigt die kleinen und großen Gefühle angesichts der großen und kleinen Geschichte.