Alarmstufen in Baden-Württemberg

Aktuelle Zugangsregeln für Ihren Theaterbesuch bei uns:

BITTE BEACHTEN!

Aktuelle  Zugangsbestimmungen 

(gemäß den Corona-Verordnungen vom 15. Oktober 2021 und 23. November 2021 - gültig ab 24.11.2021)
 
Grundlage für die Beurteilung der Situation ist die Einteilung in Basis-, Warn- und die Alarmstufen I&II. 
Die Kategorien orientieren sich an der Hospitalisierungsinzidenz – also wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden – und an der Auslastung der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten (AIB). 
Dabei gelten die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlichten Zahlen.
 
Basisstufe
Es gilt die 3G-Regel (getestet, geimpft, genesen). 
 
Warnstufe
Für nicht geimpfte oder nicht genesene Personen gilt bei 3G eine PCR-Testpflicht.
 
Alarmstufen I & II
die erlaubte Besucherzahl außerdem auf 50 Prozent der maximal zugelassenen Kapazität reduziert 
 
Alarmstufe I
Für nicht geimpfte oder nicht genesene Personen gilt für kulturelle Veranstaltungen ein Teilnahme- und Zutrittsverbot (2G).
 
Alarmstufe II
Für nicht geimpfte oder nicht genesene Personen gilt für kulturelle Veranstaltungen ein Teilnahme- und Zutrittsverbot (2G), zudem müssen alle Besucher einen negativen Corona-Test vorweisen.
Ein Schnelltest darf in diesem Fall nicht älter als 24 Stunden sein, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden.
 
WICHTIG: 
Der Impf- oder Genesenennachweis muss digital von uns kontrolliert werden können. Ein Zutritt allein mit gelbem Impfpass ist daher nicht mehr möglich. Außerdem müssen Sie ein gültiges Ausweisdokument zur Überprüfung mit sich führen.
 
 
Ausnahmen von der strengeren Testpflicht
Ausgenommen von der PCR-Testpflicht (Warnstufe) bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot (Alarmstufe) sind:
  • Schülerinnen oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule müssen weiter keinen Testnachweis vorlegen und sind von den Zugangs- und Teilnahmeverboten ausgenommen. Jedoch gilt diese Ausnahme nun nur noch für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 17 Jahre.
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Hier ist ein entsprechender ärztlicher Nachweis vorzuzeigen.
  • Personen für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.
  • Schwangere und Stillende, da es für diese Gruppen erst seit dem 10. September 2021 eine Impfempfehlung der STIKO gibt.